Traditioneller Hochsprung-Mehrkampf

23.11.2013
Niesky - TH Bahnhofstraße

Knapp 70 - hauptsächlich junge Athleten - stellten sich dem bereits tradtionellen Hochsprung-Mehrkampf. Dieser wird seit Jahren in der Hallensaison durchgeführt. Die Besonderheit dieses Wettkampfes ist, dass die übersprungene Gesamthöhe zwei verschiedener Hochsprungtechniken als Gesamtergebnis über die Platzierung entscheidet. Zum Einen bevorzugen die Sportler die Floptechnik, wenn sie diese schon beherrschen oder alternativ den Schersprung, zum Anderen wird die "alte" Wälztechnik gesprungen. Die Jüngsten, die den Wälzer noch nicht beherrschen, springen dann als Zweittechnik meist den Hocksprung von vorn.

Neben Athleten unseres Vereins war die Abteilung Leichtathletik des ASV Rothenburg mit 22 Teilnehmern am Start. Ergänzt wurde das Teilnehmerfeld noch durch Starter von der TSG KW Boxberg/WSW, von Lok Schleife sowie dem DSC 1898.

Jonas Wagner (MJU18) vom Dresdner SC erzielte mit 1,80m die beste Einzelleistung dieses Tages mit der Floptechnik.
Das beste Gesamtergebnis ersprang sich aber sein älterer Bruder Jakob Wagner (Jg. 1993) mit einer Gesamtleistung von 3,35 m.
Auch in den Schüler-AK sind beachtliche Leistungen ersprungen worden. Diese sind detailliert im korrigierten Ergebnisprotokoll unter Dokumente nachzulesen.

Bilder: H. Kriebisch

Doreen Nitsche
 

Foto: So viele Athleten es gab, so vielfältig waren auch die Ausführungen der Hochsprungtechniken - Friedrich Haaser

Fotoserien zu der Meldung


Traditioneller Hochsprung-Mehrkampf (23.11.2013)