Traditioneller Hochsprungmehrkampf 2018

24.11.2018

Niesky - Turnhallen am Gymnasium und der Oberschule

 

Fünf Dutzend Kinder und Jugendliche sowie eine Seniorin folgten dem Aufruf zum traditionellen Hochsprung-Mehrkampf in die Bahnhofshalle und die Halle der Oberschule.

Bei diesem Wettkampf werden traditionell zwei verschiedene Hochsprungtechniken gesprungen, deren Endhöhen als Summe zu einem Mehrkampf gewertet werden.

Zum einen wird die Floptechnik von den älteren Schülern und der Schersprung von den jüngeren Kindern gesprungen. Dabei erzielten die jüngeren Athleten (ab 6 Jahre), die teilweise noch den Kindergarten besuchen  beachtliche Ergebnisse.

Als zweite Hochsprungtechnik wird bei den Jüngsten der Hocksprung von vorn zur Anwendung gebracht und die Schulkinder versuchen sich meist an der älteren Wälzsprungtechnik, die heute kaum noch Anwendung findet, bei uns aber im Verein noch gelernt wird. Immer wieder erstaunlich ist, dass manche Kinder mit dieser alten Technik bessere Resultate erzielen, als mit der heute gewohnten Methode.

Die Wälztechnik wurde endgültig in den 1980er Jahren von der heute üblichen Floptechnik im Weltsport abgelöst, da der Körperschwerpunkt mit der neuen Technik weitaus günstigere Sprunghöhen erlaubt. Nicht  desto trotz sprang Rosemarie Ackermann 1977 als erste Frau über die magischen 2,00 m mit dieser Technik.

 

Bester des Tages wurde der 14jährige Arne Nitschke mit einer Gesamtleistung von 3,03m.

Bei der Siegerehrung erhileten die drei Erstplatzierten Medaillen, aber alle Teilnehmer eine Urkunde mit ihren Leistungen und einen Adventskalender als Anerkennung.

 

Alle Ergebnisse, Sieger und Platzierte sind im beigefügten Protokoll zu recherchieren.

 

Bericht/Fotos: Doreen Nitsche

 

 

 

Foto: Blick in die Halle während des Hoch-MK

Fotoserien zu der Meldung


Traditioneller Hochsprungmehrkampf 2018 (24.11.2018)